Logo Evangelischer Kirchenkreisverband für Kindertageseinrichtungen
MENÜ Menü öffnen
Suche öffnen

Hauptmenü kleiner Screen

 

Meldungen

Kitasozialarbeit: "Gleich ist nicht gerecht" …

 

… denn manchmal muss es ein bisschen mehr sein oder "irgendwie anders"

© Elisabeth Schoepe

Seit September 2018 ist in unserer Öffnet internen Link im aktuellen FensterKita Regenbogen im Märkischen Viertel (wie ebenso in den Kitas Stephanus und St. Simeon) zusätzlich eine Sozialarbeiterin beschäftigt und für die Mitarbeitenden, die Kinder und deren Familien vor Ort präsent und ansprechbar.

135 Kitaplätze, das bedeutet 135 Kinder und entsprechend viele Familien. Und keine ist wie die andere. Jede hat eine eigene Biografie, eine eigene Konstellation und ganz unterschiedlichen Bedarf, spezifische Nöte und Ressourcen. Dem adäquat zu begegnen, stellt die Fachkräfte in der Kita täglich vor eine sehr komplexe und sich stetig wandelnde Herausforderung. Gleichzeitig wollen und sollen Kitas familienergänzend und mit Eltern partnerschaftlich zusammenarbeiten, um den Kindern gemeinsam möglichst gute Entwicklungs- und Bildungschancen zu bieten.

Die Kitasozialarbeit bietet dafür zusätzlichen Raum, Zeit und einen anderen Blick aus einer anderen professionellen Perspektive. Sie ist nicht übergeordnet, aber auch nicht einer bestimmten Kitagruppe fest zugeordnet. Sie berät, entlastet und vernetzt, unter anderem

  • durch Zuhören, durch (Beratungs-)Gespräche und Fallbesprechungen,
  • durch Hilfestellungen beim Ausfüllen von Formularen oder Vermittlung an andere Beratungs- und Unterstützungsangebote,
  • durch Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Ämtern, wie zum Beispiel dem ansässigen Ev. Familienzentrum Face oder mit dem Jugendamt.

Die Kitasozialarbeit nimmt sich auch Zeit für einen Hausbesuch oder die Begleitung zu einer Beratungsstelle. Sie vernetzt Familien untereinander, greift deren unterschiedlichen Interessen und Ressourcen auf und bringt sie miteinander ins Gespräch. So wird die Kita noch einmal mehr zu einem Ort der Begleitung und Begegnung – vor allem auch für die Kinder.

Und wenn Worte mal nicht reichen und es einer "anderen gemeinsamen Sprache" bedarf, dann wird zusammen getanzt – so wie zur Zeit in der Kita Regenbogen jeden Dienstagvormittag. Denn manchmal muss es ein bisschen mehr sein, oder "irgendwie anders".

 

 


 
nach oben